Die Menschenrechte oder der Mensch ohne Rechte?

Ich bin in 1969 in der Stadt Fergana (Usbekistan) geboren worden. In 1989 in meiner Stadt fing der bürgerliche Krieg an. Die Extremisten haben meines Haus verbrannt. Es sind meine Eltern umgekommen. Ich war erzwungen, Usbekistan zu verlassen und nach Russland abzureisen. Ab 1989 bis 2003 befand ich mich am Territorium Russlands.In Zusammenhang mit dem, dass im Haus sind auch meine Dokumente verbrannt, ich konnte nicht in Russland angemeldet werden. Nach der Zerfall UdSSR habe ich keine Staatsangehörigkeit erworben, da die Pässe ich nicht hatte.

In 2003 bin ich illegal in Deutschland angekommen und habe den Asylantrag gestellt.Mein Antrag war abgelehnt. Dann hat mein Anwalt den Beschluss des Bundesamtes im Verwaltungsgericht appeliert. Richter des Verwaltungsgerichtes Münster hat mir gesagt, dass gibt es keine Notwendigkeit mir ASYL zu bekommen. Weil habe ich keine Staatsangehörigkeit in Zusammenhang mit dem Zerfall UdSSR bekommen, darf ich mich mit dem Antrag auf die Anerkennung mich als Staatenloser zu wenden.

Ich habe mit Richter übereingestimmt und habe ich meinen ASYLantrag zurück gerufen. Es war in 2005. Seit dieser Zeit kämpfe ich für meine Rechte, eine anerkannte Staatenloser zu sein. Der Ausländerbehörde anerkennt mich als Staatenloser «de-jure“, aber sagt los sich, «de-facto“ mich anzuerkennen. Ich habe die offizielle Bescheinigung aus föderal migrations Dienstes Russlands über die Abwesenheit bei mir der Staatsangehörigkeit Russlands gewährt.

Das Übereinkommen von 1954 ist der wichtigste völkerrechtliche Vertrag
zur Regelung und Verbesserung der Rechtsstellung der Staatenlosen und soll
sicherstellen, dass Staatenlosen ihre Grundrechte und -freiheiten ohne jeden Unterschied gewährt werden. (Siehe Liste der Vertragsstaaten des Übereinkommens von
1954 in Anhang 1.)
 Wo immer möglich sollten die Staaten die Eingliederung und Einbürgerung der in ihrem Hoheitsgebiet lebenden Staatenlosen durch Staatsbürger-
32
(Handbuch Staatenlosigkeit 2 23.11.2007)  Seite 32schaftsgesetze und eine entsprechende Verwaltungspraxis erleichtern. Diese Lösung
nennt man örtliche Integration.

Hier, in Deutschland, habe ich die Frau kennengelernt. Sie ist eine Bürgerin Russlands. Seit Dezember 2007 leben wir zusammen. Sie hatte 2 Kinder von der ersten Ehe. Im Januar 2009 bei uns ist unser allgemeines Kind geboren worden. Nach der Geburt des Sohnes habe ich Arbeitserlaubnis bekommen. Im November 2010 habe ich Arbeitsunfall bekommen. Habe ich das Fuss zerbrochen. Seit dieser Zeit befinde ich mich auf der Heilung. Nach dem Empfehlung der Gesundheitsamt Dorsten soll ich die Arbeit wechseln. Ich bin Elektriker von Beruf.

Ich habe eine Kopie des Geburtsurkundes, die Kopie des Diploms über den Abschluss Berufsschule als der Elektriker, Bescheinigung von der russischen Miliz, auf der mein Lichtbild aufgeklebt. Gibt´s ein Brief an das Verwaltungsgericht von 

Frau, bei der ich das Zimmer gemietet hatte.Es gibt Zeugnis von meiner Arbeitgeberin in Russland.

Ichhabedie ausreichende Menge der Dokumente, die meine Persönlichkeit bestätigen. Nicht habend die Dokumente als Staatenloser, darf ich nicht die Staatsangehörigkeit unserem Sohn bis zu dem heutigen Tag erwerben. Ich habe eine Korrespondenz mit dem Konsulat, mit dem Außenministerium der Russlands, mit dem Kabinett des Ministerpräsidenten Russlands Putins (in jene Zeit war er Ministerpräsident). Alle schreiben, dass ich den Pass als Staatenloser zuerst bekommen soll. Nur wird danach unser Sohn ein Bürger Russlands.

Wegen der Verletzung habe ich den Vorschlag vom Jobcenter für Umschulung als Kraftfahrer bekommen. Es ist ein gutes Fachgebiet und ich hätte mit der Freude für den Kraftfahrer gelernt. Aber ich darf nicht den Führerschein in Zusammenhang mit der Abwesenheit des Passes bekommen. Ich habe den Antrag auf das Erhalten der Schwerbehinderungsausweiss gestellt. Aber ich kann nicht ihn bekommen, weil ich keinen Pass habe. Ich bekomme viel Vorschläge für die Arbeit. Aber ich kann nicht den unbefristet Arbeitsvertrag unterschreiben, weil der Frist meinen Duldung den Maximum von 6 Monaten beschränkt ist.

Ganzes mein bewusste Leben half ich den Leuten. Hier, in Deutschland, half ich den Flüchtlingen und (nicht)Flüchtlingen auch. Ich habe geholfen, zwei Familien zurück nach Hause zukehren. Ich helfe, die Probleme und heute auch zu lösen. Ich wurde ein offizieller Teilnehmer der Organisation „amnesty international“.Heute schütze ich die Rechte anderer Leute in Russland, Weißrussland, Usbekistan, Syrien etc.

Warum hab ich das getan? Weil ich mit meiner Stimme etwas verändern möchte. Jeden kann es treffen. Ich glaube nicht daran, dass ich das perfekte Leben irgendwann erreiche. Aber soll es dafür jeder Mensch zu streben! So meine ich!!!

 

Wie es sich zeigte, die Rechte anderer Leute einfacher und leichter, als meine eigenen Rechte, zu schützen.

 

Jetzt ist mir die Hilfe nötig. Die Hilfe im Lösung des Problems mit dem Erhalten von mir der Dokumente in Deutschland. Damit ich vom vollwertigen Leben leben konnte. Damit ich meine Familie, meiner drei Kinder gewährleisten konnte.

Deutschland, von seiner Seite, ratifizierte praktisch alle internationalen Abkommen, die für die Beachtung der Menschenrechte zutreffen. Und deshalb sind die Mächte Deutschlands verpflichtet, den Leuten diese Rechte zu garantieren. 

 

Ich wende mich zu allen menschenrechteverteidigen Organisationen, die sich am Territorium Deutschlands befinden. Ich wende mich zu den Kreis,- Landes,- und Bundes Machtorganen.

 

Dmitrij  Adamow

46286 Dorsten-Wulfen

Kreis Recklinghausen

NRW

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Laura Sprenger (Sonntag, 12 August 2012 16:51)

    Endlich mal jemand, der Verstand hat und eine richtig gute Frage geschrieben hat.Mir geht es auch gar nicht darum, was in anderen Ländern ist, weder negativ noch positiv. Mich interessiert Deutschland und da sieht es von Jahr zu Jahr schlechter aus. Wenn das nicht schon ein Grund zur Besorgnis bedeutete, dann weiß ich auch nicht.Nach meine Meinung, die kleineren Parteien sollten viel mehr an die Macht kommen, damit sich mal etwas zum Positiven ändern kann, aber wer wählt schon etwas Neues, wenn das Alte bisher gut genug war?Leider nimmt sich Deutschland die USA als Vorbild und das schon seit Jahrzenten.

  • #2

    Peter Steinbruch (Freitag, 17 August 2012 05:08)

    Absolut einverstanden!

  • #3

    Claudia Schäffer (Mittwoch, 22 August 2012 21:56)

    Die Menschenrechte gelten nicht in der BRD, weil sie abgeschafft wurden mit Urteil des BVerG vom 14.10.2004; 2 BvR 1481/04 [9] ; Absatz 9. Schauen Sie selber das Urteil nach.

  • #4

    Jürgen Seidel (Donnerstag, 23 August 2012 04:48)

    Die Menschenrechte hat nie jemand behauptet.

  • #5

    Jörg Meier (Donnerstag, 23 August 2012 05:15)

    Hallo, eine zum Himmel ( oder auch zur Hölle ) schreiende Ungerechtigkeit ist es für mich wenn ein Mensch, der eine einfache, aber ebenso ehrenwerte wie notwendige Tätigkeit ganztags ausübt, z.B. ein Elektriker, von seinem Verdienst keine Familie mehr ernähren kann.
    Ein Staat der dies zulässt handelt unwürdig. Ein solches System habe ich nie gewollt und finde es schade darin groß geworden zu sein!

  • #6

    Stefanie Wiesendahl (Donnerstag, 23 August 2012 05:21)

    Hallo Dmitrij,ich bin auch der Meinung, dass es in Deutschland ungerecht zugeht.Auf der einen Seite werden Mio.-Deals mit Vorständen und anderen Größen der BRD gemacht und andererseits werden die einfachen Menschen immer rechtlos sein.

  • #7

    schuko (Mittwoch, 20 März 2013 13:27)

    Du hast eine vollmach beim anwalt unterschriebe ,dass wahr dein tot auf papier im deutschland,weill deutschland eine bürokratische land ist. was soll ein anwalt vertreten wenn ein mensch KEINE RECHTE hatt .PS. SGB X

Kontakt

wir sind umgezogen: 

http://wir-und-welt.jimdo.com/